Von Schafen und Menschen (Satire)

Schäfer

Schäfer

Liebe Freunde, liebe Leser, liebe Zweifler! Ihr seid Menschen, aber ihr könnt viel von den Tieren lernen. Lernt bitte von den Schafen! Ein einzelnes Schaf mag nicht sehr klug sein, aber in der Masse sind sie stark. In der Herde sind sie klug. Die Herde hat immer recht!

Folgt also bitte immer der Herde! Und folgt dem Schäfer! Er ist klüger als alle Schafe zusammen! Und hört auf die Schafe, die den Schäfer persönlich kennen. Sie sind sein Sprachrohr und werden Euch exakt erzählen können, ob die Schafe auf der Nachbarwiese schwarze oder weiße Schafe sind, was richtig und was falsch ist, wer gut oder böse ist. Ihr erkennt sie an ihrem Presseausweis und daran, dass sie mit dem Schäfer hin und wieder zusammen am Tisch sitzen dürfen.

Hört nicht auf die dummen Schafe, die euch etwas von Frieden erzählen, denn Krieg ist Frieden. Hört nicht auf sie, wenn sie euch was von Wahrheit erzählen, denn Wahrheit ist Lüge und Ignoranz ist Stärke. Also bleibt bitte ignorant. Der Schäfer weiß, was richtig ist!

Der Schäfer meint es gut mit Euch. Er nimmt Euch Eure Wolle nur, damit Ihr nicht so schwitzt. Er isst euer Fleisch nur, damit es zu keiner schrecklichen Überbevölkerung kommt. Er lässt die Schäferhunde nur um Euch kreisen, damit Ihr Euch nicht verlauft und den schwarzen Schafen begegnet oder den schlimmen Wölfen, von denen die Großmutter erzählt hat.

Ja, liebe Mitmenschen. Alles ist gut! Lasst Euch nicht von Zweiflern und Kritikern aufhalten. Macht es wie diese Schafe, die in der Masse klug sind. Kauft bitte ein! Kauft bei großen Anbietern, damit die kleinen pleite gehen. Dann können die großen mangels Konkurrenz die Preise anheben und es gibt mehr Rendite für die Aktionäre. Außerdem ist es doch viel einfacher für den Investor, eine Entscheidung zu treffen, wenn es weniger und renditestärkere Aktienunternehmen gibt. Der Unterschied zwischen Fleißigen und Reichen wird dann weiter steigen. Aber Reichtum ist gut, Reichtum verpflichtet und Reichtum schafft Vielfalt. Ihr wollt doch keine Welt, in der es keine Superjachten mehr gibt, keine Luxusvillen mit Luftschutzbunkern und Stacheldrahtzäunen, keine Luxusautos mit Edelsteinen auf dem Lenkrad!

Luxusyacht

Luxusyacht

Liebe Leute, verhaltet Euch christlich und kämpft gegen den Neid. Niemals dürft Ihr neidisch gegenüber Reichen sein, nur weil ihre Vermögen schneller wachsen als Eure Einkommen oder nur weil Eure Renten langsam verschwinden. Habt doch Mitgefühl! Die Reichen lassen Euch doch teilhaben an ihrem Luxus! Ihr müsste nur die bunten Boulevardzeitschriften kaufen!

Und lasst Euch auch mal ein X für ein U vormachen. 2 plus 2 kann auch 5 sein, wenn die Experten das sagen. Wenn jemand behauptet, die Wahrheit zu kennen, lügt er und wenn er die Wahrheit sucht, ist er einfach nur dumm. Nur der Schäfer kennt die Wahrheit und seine Presseschafe werden sie Euch verkünden!

Geht bitte arbeiten, macht Überstunden und vernachlässigt dabei Eure Familie! Die Familie hindert Euch daran, der Arbeit hinterherzuziehen! Eure neue Familie sind Eure Arbeitskollegen! Es ist nicht schlimm, wenn Euch das krank macht. Das stärkt die Wirtschaft, denn die Pharmaindustrie wird Eure Arbeitskraft wiederherstellen. Sollte Euch die Arbeit Spaß und nicht krank machen, esst mehr industrielle Nahrung! Auch das hilft, chronische Leiden zu entwickeln und stärkt niedergelassene Ärzte und die Pharmaindustrie.

Betreibt keine Tauschgeschäfte und stellt bitte keine Lebensmittel selbst her! Repariert nichts! Kauft ständig neu, auch wenn die alten Produkte noch funktionieren! Nur so könnt Ihr mehr Wachstum erzeugen und Euch von den anderen abgrenzen. Nur so könnt Ihr beweisen, dass Ihr bessere Menschen seid.

Lest bitte alle Werbeplakate gut durch und schaut Euch die Werbespots an! Sie werden ja oft genug wiederholt, weil sie so wichtig sind. Nur so könnt Ihr korrekte Konsumentscheidungen treffen.

Schaut Fernsehen auf einer bequemen Couch und diskutiert dabei bitte nicht! Die Propaganda und die Werbung wirkt besser, wenn man tiefenentspannt ist.

Solltet Ihr Geld übrig haben, bringt es zur Bank, auch wenn es weniger Zinsen als Inflation gibt. Nur die Bank kann es durch Kreditvergabe vervielfachen.

Banknote

Banknote

Und solltet Ihr kein Geld haben, nehmt unbedingt Kredite auf! Das macht Euch abhängig und zwingt Euch, weiterzuarbeiten, auch für niedrige Löhne, was wiederum gut für die Rendite ist. Wenn Ihr dann noch Zinsen zahlt, ist das sogar doppelt gut für die Rendite. Dafür seid Ihr doch da, Rendite zu erwirtschaften, damit der Unterschied zwischen Arm und Reich schneller wächst!

Hebt Euer Geld nicht ab! Bargeld ist Zentralbankgeld, welches private Banken nicht vervielfältigen können. Zahlt lieber mit elektronischem Geld! Das kann die Bank aus dem Nichts schöpfen.

Schließt Versicherungen ab und kauft Bundesschatzbriefe, damit der Staat sich besser verschulden kann! Ihr zahlt Euch dann selbst die Zinsen über die Steuern an den Staat. Nur so könnt Ihr Euch selber Wahlgeschenke kaufen und Ihr versorgt damit die Versicherungsangestellten, die sonst vielleicht arbeitslos wären.

Meidet alternative Medien und das Internet! Die Massenmedien wissen es besser, da die Personalpolitik der Öffentlich-Rechtlichen von den Politikern gesteuert wird und weil die privaten Medien den Reichen gehören, die es sowieso besser wissen.

Vertraut immer den Politikern, auch wenn sie nicht die für den jeweiligen Ministerposten passende Ausbildung haben! Sie können das trotzdem.

Wählt die Parteien, die endlich wieder deutsche Soldaten ins Ausland schicken wollen. Nur das kann die Rohstoffzufuhr sichern und nur das kann den Einfluss Deutschlands in der Welt stärken. Wir haben nur die eine Erde, also müssen wir sie uns auch untertan machen. Der Bundespräsident Gauck hat das doch im Detail erklärt. Deshalb dürfen jetzt auch 17-jährige zur Armee. Begreift das doch endlich! Manchmal muss ein junger Mensch alles geben und wenn es das eigene Leben ist.

Gebt Eure Stimmen alle 4 Jahre bei der Wahl ab und werdet dann nicht weiter aktiv! Sonst stört Ihr nur die Arbeit der Politik, die in dieser Zeit schwer damit beschäftigt ist, die Interessen der Industrie und Banken durchzusetzen, welche wiederum systemrelevant sind. Die sind wichtiger als Ihr, denn sie ersetzen Euch durch Automatisierung oder durch Auslagerung der Produktion ins Ausland.

Hört nicht auf politisch unabhängige Aktivisten! Wenn die kein Geld für ihre Arbeit bekommen, können es nur Spinner sein. Idealismus existiert nicht, das ist eine Verschwörungstheorie.

Schafe

Schafe

Geht nicht für den Frieden auf die Straße! Frieden ist Krieg und Krieg ist Frieden. Geht lieber zur Armee! Da bekommt Ihr endlich ein gutes Gehalt aus den Steuern, die Ihr sonst zahlen müsstet und Ihr dürft die Welt bereisen oder Menschen treffen, manchmal auch zwischen die Augen.

Hört nicht auf die, die Euch etwas von Freiheit erzählen! Deren Freiheit ist Sklaverei. Und nur unsere Freiheit ist echte Freiheit. Ihr dürft Steuern zahlen, unsere beworbenen Produkte kaufen, Kredite nehmen, Miete zahlen, für Politiker Diäten und für Reiche die Rendite erwirtschaften. Und es steht euch frei, welchen Schäfer Ihr Euch dafür auswählt.

Ihr seid die Guten, die besten Scha… äh … Menschen, die sich ein Schä.. äh Aktionär wünschen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Von Schafen und Menschen (Satire)

  1. Wolfgang schreibt:

    Sagt ein Schwein zum anderen:

    Du, ich glaube nicht, daß der Bauer uns aus purer Liebe füttert, der hat irgend etwas vor. Gestern sind schon wieder zehn verschwunden.

    Antwort des anderen Schweins:

    Du Verschwörungstheoretiker.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s