Hasspropaganda beim Wahlkampf der USA gegen Russland auf dem Rücken Deutschlands

Eine US-Präsidentschaftskandidatin versucht durch Darstellung von Macht, Stärke, Unnachgiebigkeit und Aggressivität die Wahl zu gewinnen. Sie wettert in einer Tour gegen Putin / Russland und will keinerlei Dialog. Anstelle dessen will Sie eine Flotte aufbauen, ein Raketensystem in Polen, mehr Soldaten in Deutschland und aggressive militärische Übungen im Baltikum.

Wer anderes, als die neue Friedensbewegung oder andere freie Bürgerbewegungen kritisieren das und hat den Mut, sich dem entgegen zu stellen? Die etablierten Organisationen versagen da vollständig und wagen es weder diesen Bündnispartner zu kritisieren, noch wagen sie es, die Konflikte in der Ukraine, in Gaza oder in Syrien zu erwähnen. Der Imperialismus der USA wird genauso geduldet, wie der innerhalb der EU.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Hasspropaganda beim Wahlkampf der USA gegen Russland auf dem Rücken Deutschlands

  1. Andy schreibt:

    Früher haben Autonome, Linke, Hausbesetzer usw gegen solche Kriegstreiber gewettert, geschrieben und Demonstriert.
    Heute hört man von denen dazu:…..Nichts. Sie haben sichs im System gemütlich gemacht.
    Sie meinen dazu nur lapide: „Wir sind eben Erwachsen geworden“.

    Gefällt 1 Person

    • Andy schreibt:

      PS…passend dazu:
      „Viele von uns, die sich heute hier gegen diese Veranstaltung aussprechen waren damals ein Teil von ihr. Es war uns wichtig gegen Kriege aufzustehen. Seitdem hat sich vieles geändert, anderes nicht, wir sind älter geworden, die Bewegung auch..“ (es geht um die Mahnwachen und die Bandbreite)…kann man hier u.a. nachlesen:

      https://linksunten.indymedia.org/de/node/151920

      Gefällt 1 Person

      • Frank Geppert schreibt:

        Krass an dem Artikel ist, dass er am Ende der ganzen beweislosen Unterstellungen mit purem Hass abschließt: „Deutschland bleibt ein mieses Stück Scheiße!“
        Mehr muss man über diese antideutschen, von Selbsthass zerfressenen Ideologen eigentlich nicht wissen. Den Rest an Text kann man sich getrost sparen.

        Gefällt mir

  2. Andy schreibt:

    @Frank
    Ja und Indymedia, gilt bei eher links denkenden, als sehr am realen dran…praktisch als deren alternative Medien. Es ist dasselbe wie bei Wikipedia, da dort jeder schreiben kann was und wie er will, kommt oft auch ein einseitig oder verzerrtes Bild dabei heraus…aber es gilt als „die Wahrheit“.
    Bei Indymedia und anderem wird so nach und nach auch ein verzerrtes Bild vermittelt.
    Wenn ich da lese, das die Autoren wohl früher mal für Frieden eingetreten sind (falls das stimmen sollte) und jetzt schreiben: „Wir sind älter geworden…“ dann frag ich mich, wie man so etwas schreiben kann. Für mich bedeutet das eher: „Wir standen nie wirklich dazu, haben das nur gemacht, weil wir gehört haben, das man das als Linker so macht“.
    Der letzte Satz ist eigentlich schon lange üblich („Deutschalnd ist scheiße“), das wird inzwischen so weiter gegeben. Ursprünglich gedacht dafür, darzustellen was in Deutschland falsch läuft. Also „Deutschland verrecke“ war ursprünglich nicht gegen das Land und Bevölkerung ansich gerichtet, sondern gegen alle Missstände in Deutschland und dieses Deutschland mit seinen ganzen Missständen sollte (symbolisch) sterben (praktisch platz für Deutschland, ohne Missstände machen, wenn man so will). Übernommen wurden am Ende eben nur noch das Deutschland insgesamt sterben soll…Fr Dittfurth (nicht nur sie allein) hat beim anschluss der DDR an die BRD damals ja mit ihren Demos, genau nur diesen Satz von einem Lied der eher linken Band: Slime, übernommen (die jedoch im Gegensatz zu Ihr und der Neulinken, auch: „Yankees raus, Amis raus“, „USA – das Blut fließt aus Dir, jeden Tag“ als Lieder haben), deren Text: Deutschland muss sterben, beinhaltete aber viel mehr, also das Aufzeigen von Missständen….der Song wurde soagr vom Bundesverfassungsgericht texlich im Vergleich zu den zornigen Schlesischen Webern, nicht beanstandet und die Schlesischen Weber, als Vergleich, kritischer Texte zur Situation in Deutschland herangezogen…AuchSlimes Lied „Yankees raus“ zeigt, wie auch „Deutschland muß sterben“, die Missstände auf. Fr Dittfurth und viele Linke, haben das wohl nicht verstanden, oder wollen es nicht….sie haben ein Refrain von ihnen entwendet und umgedreht, im Neusprech bedeutet das jetzt komplett gegen Deutschland zu sein.

    Gefällt mir

    • Andy schreibt:

      PS: Hier ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Text der Band („Deutschland“)….ein Titel den Frau Ditfurth und Co, eben nicht verstanden haben und den Refrain zweckentfremdet aus dem Zusammenhang gerissen haben…übrigens macht man dasselbe mit Texten zb der Böhsen Onkelz, also Textstellen aus dem Zusammenhang reißen um was ganz anderes daraus zu konstruieren um damit zu zeigen, was man gerade zeigen will…so wird eine „Wahrheit“ konstruiert.
      Das Urteil:
      http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rk20001103_1bvr058100.html

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s