Wahrheit nur in Satiresendungen erlaubt

Kabarett als Überdruckventil am politischen Dampfkochtopf 

Die Massenmedien zu einer ehrlichen Berichterstattung zu bewegen, ist eines der Kernanliegen der Friedensbewegung Halle. Dass nicht nur fast sämtliche führenden Medien, sondern auch und an vorderster Stelle selbst die mittels Zwangsabgaben finanzierten „öffentlich-rechtlichen“ Fernsehsender mit Lügen Kriegshetze gegen Russland betreiben, wird auf unseren Mahnwachen bereits seit Monaten angeprangert.

Diese Tatsache stellte sogar der ARD-Programmbeirat in seinem Resümee vom Juni 2014 heraus. Er berichtete, dass Zuschauer „Einseitigkeit zulasten Russlands, mangelnde Differenziertheit sowie Lückenhaftigkeit“ beklagt sowie „Kritik an der Ukraine-Berichterstattung“ in der ARD geübt hatten.

Der Programmbeirat bezeichnete Berichte als „fragmentarisch“, „tendenziös“ und „an die Sprache des Kalten Krieges“ erinnernd.

Resümee zur Ukraine-Berichterstattung aus Protokoll 582 (Juni 2014)

Der mutige Kabarettist Max Uthoff griff nun mit seinem Team in der „Anstalt“ diese Kritik auf und nahm die ARD-Fernseh-Hetze satirisch aufs Korn:

Die Anstalt – Kriegshetze der zwangsfinanzierten Medien

Mehrere Medien wie Telepolis, neopresse und STIMME RUSSLANDS berichteten darüber.

Das Schmierenblatt SPIEGEL hingegen, das wir bei den Mahnwachen mehrfach kritisch begleiteten – was war anderes zu erwarten – nimmt in seiner Online-Tochter diese Kriegshetzer natürlich noch in Schutz.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wahrheit nur in Satiresendungen erlaubt

  1. Wolfgang schreibt:

    Die Verschwörungstheoretiker der WELT haben – vermutlich dank reichlich eingenommener illegaler Substanzen – das hier einfallen lassen:

    http://www.welt.de/kultur/medien/article132588734/Putins-langer-Arm-reicht-bis-in-Gremien-der-ARD.html#disqus_thread

    Ich glaub langsam auch, daß die Fallmanager in den Jobcentern und Sozialämtern alle Putin-Agenten sein müssen. Die wollen einen Aufstand provozieren und dann hier einen Regime-Change durchziehen. Und die Manager, die die Unternehmen ruinieren, müssen auch Putin-Agenten sein. Und de Politiker, die mit ihrer Wirtschafts- und Sozialpolitik die Existenzgrundlage der Bevölkerung zerstören. Und die Bankster, die das Finanzsystem in den Abgrund spekulieren. Und die Journalisten, die durch ihre selten dümmlich-plumpe Lügenhetzpropaganda unsere Medien vor der gesamten Welt lächerlich machen.

    Alles Putin-Agenten.

    Scheiß, bloß ich hab‘ als einziger noch nicht mitgekriegt, wo ich mich als Putin-Agent bewerben kann. Dann würd‘ ich für das hier sogar noch Geld bekommen.

    Gefällt mir

    • tutmondo schreibt:

      Danke für den Kommentar, Wolfgang. Wir haben diesen Käse auch schon auf unserer Facebook-Seite thematisiert. Kann man sich auch anschauen, ohne bei Facebook angemeldet zu sein:

      Gefällt mir

  2. Gustaf schreibt:

    Inzwischen merken immer mehr Bürger das die Volksmeinung überhaupt nicht der „veröffentlichten Meinung“ entspricht, sondern der Wahrheit diametral entgegen steht.

    Da hilft es auch nicht, wenn ein paar Wenige Linke Professoren das Wort Lügenpresse nach gerade mal nur 7 Einsendungen vorgeschlagen, zum Unwort des Jahres erklären… Eine rein taktische Verzweiflungstat!

    Man kann dazu das Buch Gekaufte Journalisten lesen, wenn man die haarsträubende Realität über den Deutschen „Qualitätsjournalismus“ erfahren will!

    Der Deutsche Medienmarkt ist eine reine Propagandapresse in der Hand weniger extrem reicher Neoliberalen Eigentümern, wie z.B. Elfride Springer.

    Im Bereich privates Fernsehen gehören alle Sender dem Bertelsmann Konzern, also Frau Liz Mohn. Freie, unabhängige Sender gibt es nicht!

    Von den Staatspropagandisten, den Sendern ARD und ZDF möchte ich erst gar nicht anfangen… immer wieder werden sie durch die Ständige Publikumskonferenz beim Lügen erwischt. Siehe:

    http://forum.publikumskonferenz.de/

    Auch in Talkshows werden ausschliesslich „Nordatlantiker“ , also z.B. Mitglieder der Atlantikbrücke e.V. eingeladen. Nur wird das vorher und auch nachher nie mitgeteilt…

    Im Bereich Printpresse wäre die monatlich erscheinende Zeitschrift Compact ein sehr gutes Beispiel für freie, unabhängige Presse.

    siehe unter: http://www.compact-online.de

    Hier noch eine sehr gute, knappe Zusamnenfassung zu den Medien in Deutschland:

    http://inge09.blog.de/2015/10/20/medienhuren-zeilenstricher-20765286/

    Bitte dazu das Buch Gekaufte Journalisten lesen, wenn man die haarsträubende Realität über den Deutschen „Qualitätsjournalismus“ erfahren.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s